AUSSTELLUNGEN

GALERIE 

// 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)

  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)
  • 1.pers.sing. (Fotos: Julia Berlin & Jan Nebgen)

26. Mai 2013 – 22.September 2013

Eröffnung: Sonntag, 26. Mai, 14 Uhr

Beteiligte Künstler: Anna und Bernhard Blume, Thorsten Brinkmann, Candice Breitz, Andrew Gilbert, Anna K.E., Ragnar Kjartansson, Erik van Lieshout, Jonathan Meese, Bjørn Melhus, Anahita Razmi, Ann-Sofi Sidén, Sebastian Stumpf, Timm Ulrichs, Tim Noble und Sue Webster, Ai Weiwei, Mark Wallinger, Clemens Wilhelm

Das b-05 in Montabaur präsentiert gemeinsam mit seinem Partnern Skoda Auto Deutschland und dem Land Rheinland-Pfalz ab dem 26. Mai 2013 die diesjährige Ausstellung mit dem Titel 1.pers.sing. Wie der Titel nahe legt, steht im Zentrum der Ausstellung das ich und zwar das körperliche ich der beteiligten Künstler. Es werden Arbeiten von 17 internationalen Künstlern aus verschiedenen Generationen zu sehen sein, die gemeinsam haben, dass ihr jeweiliger Schöpfer sichtbarer Bestandteil von ihnen ist.

Ausgehend von dieser offensichtlichen Gemeinsamkeit untersucht die, von Johannes Sperling kuratierte Ausstellung, die unterschiedlichen Ansätze und Bewegründe für diese Selbstdarstellungen, die im nicht näher definierten Raum zwischen Selbstportrait und Performance zu verorten sind.

Seit Timm Ulrichs erster geplanter Selbstausstellung im Jahr 1965, erforschen Künstler neue Wege, ihren eigenen Körper bzw. ihre Körperlichkeit zum Teil ihrer Arbeit zu machen. Wie radikal diese Idee war, unterstreicht ihr Verbot, welches zu einer heimlich im Museumsdepot inszenierten Selbstausstellung führte, die glücklicher Weise dokumentiert wurde. Dieser und anderen Arbeiten von Timm Ulrichs werden Werke von Künstlern gegenübergestellt, die ebenso an die Tradition des Selbstportraits anknüpfen, indem sie diesen Begriff weiter entwickeln, umdeuten oder neu definieren. Die Ausstellung 1.pers.sing. vereint hierbei international renommierte Künstler wie Candice Breitz, Jonathan Meese, Ai Weiwei, Ragnar Kjartansson und Erik van Lieshout sowie Künstler der darauf folgenden Generation, wie Clemens Wilhelm und Sebastian Stumpf.

Neben der Performance wurden und werden seit den sechziger Jahren unterschiedliche Ausdrucksformen entwickelt und Werke in allen denkbaren Techniken geschaffen. Diese Werke thematisieren den Körper und damit nicht selten auch die Person des Künstlers und präsentieren ihn in den verschiedensten Erscheinungsformen. Die Arbeiten der Ausstellung zeigen, dass die Beschäftigung mit dem eigenen Körper präsenter ist denn je und für Künstler die in verschiedenen Techniken arbeiten, eine zentrale Rolle spielt.

Ausgehend von dieser Tatsache erforscht die Ausstellung unterschiedliche Strömungen dieser Entwicklung und geht der Frage nach, welche Motivation dem Schritt zur Integration des eigenen Körpers in die jeweilige Arbeit zu Grunde liegt.

Viele Künstler beschäftigen sich mit politischen, historischen oder soziokulturellen Themen, während sich andere scheinbar persönlicheren Dingen widmen. Hierbei stellt sich die Frage, in wie weit es überhaupt möglich ist, den eigenen Körper isoliert zu zeigen und dabei die gesellschaftliche Umwelt auszuklammern. Gesten, die zunächst egozentrisch erscheinen, können eventuell als Kommentare auf die Gesellschaft, das Leben oder die condition humaine gelesen werden. Zur Ausstellung wird ein umfangreicher Katalog im Kerber Verlag erscheinen.

------------------------------

Öffnungszeiten:

Do 14.00 – 19.00 Uhr
Sa 14.00 – 19.00 Uhr
So 11.00 – 18.00 Uhr


Gruppenführungen sind auf Anfrage möglich.

------------------------------

Exhibition catalogue

Text:
Johannes Sperling

Gestaltung: 
weidemeyer keller branding, München

ISBN:

978-3-86678-701-8

Format:

17,00 × 24,00 cm

Seiten:

160

Abbildungen:

127 farbige und 19 s/w Abbildungen

Cover:

Hardcover, gebunden

Sprachen:

Deutsch | Englisch

limitierte Auflage // 20 € inkl. MwSt. 
Versandkosten: 3,00 €

Bestellungen an: 
b-05 [info@b-05.org]